Mit 1 Wunsch zu Deinem idealen Leben

Die eine Frage

 

Stell Dir vor, Du würdest Dein ideales Leben gestalten und hättest einen Wunsch frei, mit dem Du Dir etwas wünschen dürftest, das Dich diesem Leben näher bringt. Was würdest Du Dir wünschen? 

 

Ja, nur ein Wunsch. 1 Wunsch. Nein, sich wünschen, dass man 1000 oder unendlich Wünsche hat zählt nicht. :)

 

Im Ernst, was würdest Du Dir wünschen? Im Idealfall wäre es natürlich etwas, das als Grundstein alles weitere in Deinem idealen Leben möglich macht. 

 

Wichtig. Auch Antworten auf große Fragen fangen klein an. Wenn Du magst, überleg kurz oder noch besser, mach Dir ein paar Notizen, z.B. Stichpunkte oder eine Liste. 60 Sekunden reichen. Wenn Du den Anfang gemacht hast, wird es viel leichter.

 

 

Hier ist symbolisch Raum für Deine gegenwärtige Antwort. Notiere sie gern auf einen Zettel oder auf Deinem Telefon (falls Du keinen Zettel zur Hand hast).

 

 

So, mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit hast Du die Frage nicht beantwortet, sondern Dir kaum hörbar gesagt, ich mach es später (wann auch immer das ist). Kein Problem. Alles gut. Wenn Du magst, kann für Dich später aber jetzt sein. Hier ist Deine zweite Chance. Nimm Dir 60 Sekunden und leg los. 

 

 

Hier ist symbolisch Raum für Deine Antwort.

 

 

Super, weiter geht’s :) 

 

Nun gibt es natürlich viele mögliche Antworten auf diese Frage. Du kannst Dir materielle Dinge wünschen, neue oder bessere bestehende Beziehungen, bestimmte Fähigkeiten, Eigenschaften, Qualitäten usw. Du kannst Dir Dinge wünschen die vage sind oder ganz konkret, die vom Umfeld abhängig oder unabhängig sind, die in manchen Situationen gut, in manchen schlecht sind, die Du selbst herbeiführen kannst oder nicht bzw. nur mit anderen zusammen etc.

 

Auch werden sich Deine Antworten mit der Zeit verändern. 

 

 

Bewusstes vs. Unbewusstes Leben

 

Je weniger bewusst Du lebst, desto weniger wirst Du Dir ein ideales, erfüllendes Leben vorstellen können und solche Fragen als Zeitverschwendung abtun. Deine Vergangenheit wird diktieren, was Du für möglich hältst. Und mit jedem Schritt, den Du nicht in Richtung Deines möglichen Lebens gehst, wirst Du einen weiteren Beweis dafür finden, dass es nicht möglich ist. Du wirst aufhören, danach zu suchen und Dich von Dir selbst ablenken (wirklich Deine Zeit verschwenden), um den Schmerz unerfüllten Potentials nicht spüren und die Stimme nicht hören zu müssen, die in jedem Augenblick flüstert: „Dies ist Dein Leben, Deine Möglichkeit, jetzt.“

 

Andererseits, je bewusster Du lebst und je aktiver Du Dein Leben gestaltest, desto mehr wirst Du die Kontrolle über Dein Leben (zurück)gewinnen. Deine Deutungshoheit und Gestaltungskraft in Bezug zu Deiner Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft werden zunehmen. Und Du wirst immer klarer wissen, wie Dein ideales Leben (Deine Vision) aussieht und eine klarere Antwort auf die Frage finden: „Was ist der nächste Schritt (anstatt Wunsch), der alles andere in meinem idealen Leben möglich macht.“ Und Du wirst diesen Schritt gehen und den nächsten auch und den nächsten Schritt usw. Deine Vision wird schon mehrmals zur Realität geworden sein, und Du wirst immer neue ideale Leben entwickeln und sie Schritt für Schritt verwirklichen. In jedem Augenblick wirst Du hören, spüren und leben: „Dies ist Dein Leben, Deine Möglichkeit, jetzt.“

 

Auf zum bewussten, idealen Leben möchte ich meinen. 

 

 

Der Grundstein

 

Was, also wäre ein guter, nächster Schritt (anstatt Wunsch), ein Grundstein, der alles andere möglich macht?

 

Ruhe.

 

Wie bitte?

 

Ruhe.

 

Echt jetzt? 

 

Ja.

 

Ruhe. Zu 100%. 

 

Ruhe. Wenig spektakulär, langweiliges Äußeres und leider nicht so wirklich sexy. Auf den ersten, sehr oberflächlichen Blick. Unter Psychologen gilt Ruhe häufig als ein Zustand geringer Aktivität und positiven Affekts. Klingt nach mittelmäßig zufriedener Zimmerpflanze. In der Werbung und öffentlichen Wahrnehmung wird Ruhe mit Shampoos, Fernsehen, Spas, Wellness-Oasen, all-inclusive Urlauben, der Rente, Lebensversicherungen usw. in Verbindung gebracht. Wie gesagt, mittelmäßig zufriedene Zimmerpflanze. Oder dröges, passives Abschlaffen. 

 

Das ist keine Ruhe. 

 

Die Ruhe, die ich meine, ist ein Zustand (und eine Fähigkeit des) „bewussten und liebevollen Bei-Sich-Seins“ und bedarf zur Entstehung oder Aufrechterhaltung keiner Aktivität. Nichts muss sich ändern, alles darf sein und ist gut. Du bist zufrieden, einfach grundlos glücklich, liebevoll bei Dir, entspannt, ruhig, gelassen, ausgeglichen, ungezwungen, frei, im Fluss, anstrengungslos, einfach so.

 

Stell Dir vor, diese Ruhe wäre der Grundstein Deines Lebens. Du “müsstest“ viel weniger; Du bräuchtest viel weniger, um Dich gut zu fühlen; Dein Leben wäre einfacher, konfliktärmer (innerlich wie äußerlich); Du würdest nicht mehr so viele Dinge tun, um Dich selbst davon abzulenken, was eigentlich los oder eigentlich zu tun ist (und Dir so viel Geld und Ärger sparen); Du würdest Ziele einfacher und mit weniger Drama erreichen; Deine Beziehung zu Dir und zu anderen wäre zunehmend geprägt von Präsenz, Akzeptanz und Liebe; Du könntest Dich klarer sehen, besser verstehen und einfacher entscheiden; usw. usw. 

 

Und das Beste ist, Du kannst Ruhe (als Fähigkeit) lernen. Systematisch. Schritt für Schritt. Nicht als nette Idee, sondern als gelebte Wirklichkeit. In Deinem Leben. Ohne Scheiß.

 

Wie das geht? Fortsetzung folgt (demnächst im Blog, den Kursen oder im Coaching in Potsdam & online)!

 

 

Conclusio

 

Du hast…

 

… eine Schlüsselfrage gelernt, die Du immer anwenden kannst, wenn Du das Gefühl hast steckengeblieben zu sein, unsicher bist, wie es weiter gehen soll oder Du einfach entscheiden möchtest, was gerade der beste Nutzen Deiner Zeit wäre. Dafür kannst Du die folgenden Varianten verwenden oder Deine eigene Formulierung finden.

  • Stell Dir vor, Du würdest Dein ideales Leben gestalten und hättest einen Wunsch frei, mit dem Du Dir etwas wünschen dürftest, das Dich diesem Leben näher bringt. Was würdest Du Dir wünschen? 
  • Was ist der nächste Schritt (heute, in dieser Woche, in diesem Monat, in diesem/nächstem Jahr, in den nächsten 10 Jahren etc.), der alles andere in meinem idealen Leben möglich macht?
  • Was ist gerade jetzt der nächste Schritt?

 

… die Spiralen einer unbewussten, passiven und einer bewussten, gestalterischen Lebensführung in Kürze kennengelernt und Dich für eine der beiden entschieden. Herzlich Willkommen im Club der bewussten Gestalter :)

 

… einen Einblick in die tiefere Bedeutung von Ruhe als Grundstein eines bewussten, gestalterischen Lebens erhalten. 

 

„Dies ist Dein Leben, Deine Möglichkeit, jetzt.“

Wenn Du tiefer eintauchen willst...

Wir haben eine Checkliste zur Ressourcenaktivierung zusammengestellt, die Dich Schritt für Schritt dabei begleitet, Deine Ressourcen zu erkennen und zu stärken, sodass Du statt einer Bedrohung (inklusive Erstarren, Flucht, Kampf und Stress) eine Herausforderung und Gelegenheit für intensives Lernen und Wachsen siehst. Inspiriert? Trage einfach Deine E-Mailadresse ein und wir schicken sie Dir zu.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0